Veränderung beginnt mit Achtsamkeit

IMAGEaktuell 18. August 2015

Am 13. August war der „Welterschöpfungstag“ (vor zehn Jahren am 20. Oktober). Das ist der Tag, an dem die erneuerbaren Quellen der Erde für dieses Jahr erschöpft sind. Welche Möglichkeiten haben wir, der Schöpfung zu helfen?

Unser Land erlebt einen schönen Sommer mit Schwimmbad, Eis und fröhlichen Ferienmenschen. Mitten in der Sommerfreude lese ich, was ich zunächst nicht verstehe – und mich dann betrübt. Vor fünf Tagen, am 13. August, war der „Welterschöpfungstag“. Das haben Umweltforscher aus vielen Ländern errechnet. Alles, was wir von diesem Tag an verbrauchen an Wasser, Holz und Energie, kann die Erde in diesem Jahr nicht mehr herstellen. Verschmutzte Luft und Wasser kann sie in diesem Jahr nicht mehr selbst reinigen. Sie ist erschöpft. Bis zum Ende des Jahres leben wir wie „auf Pump“. Was die Erde von sich aus herstellen kann, hat sie uns gegeben und haben wir genutzt. Wir leben nun, als gäbe es eine „zweite Erde“. Da es die aber nicht gibt, erschöpfen wir unsere eine Erde immer mehr. Im wirklichen Leben müsste ein Geschäft schließen und würde erst Anfang Januar wieder öffnen, wenn neue Ware für ein Jahr eingetroffen ist. Was wir uns also ab jetzt von der Erde nehmen, ist ein Vorgriff auf die kommenden Jahre und Jahrzehnte. Wir verbrauchen dann, was eigentlich unseren Kindern und Enkeln gehört.

Was mache ich mit dieser Nachricht? Ich kriege einen Schrecken, das gebe ich zu. Ich wusste bisher nichts von einem „Welterschöpfungstag“ und habe jetzt davon in der Zeitung gelesen. Viele Forscher unterstützen diese Berechnung, auch wenn sie kleine Fehler haben könnte. Tatsache bleibt, dass wir der Erde täglich mehr Schaden zufügen, als sie verkraften kann. Was in diesem Jahr am 13. August der Fall war, war vor zehn Jahren noch der 20. Oktober. In jedem Jahr kommt die Erderschöpfung früher. Ich sollte also aufpassen.

Viel können wir ja nicht tun; aufpassen aber schon. Ich kann auf mich und mein Leben Acht geben: Was brauche ich wirklich? Was ist nötig und was nur leichtsinnig oder gar fahrlässig? Muss ich all das essen, was ich esse? Muss ich immer Auto fahren oder fliegen? Kann ich auch anders vergnügt sein als bisher, bescheidener vielleicht? Kann ich die Erde, die gute Schöpfung Gottes, auch mal in Ruhe lassen, ihr Erholung gönnen? Veränderungen beginnen immer mit Achtsamkeit. Es gehört zu meiner Freiheit als ein Kind Gottes, dass ich mich und mein Leben infrage stellen darf. Das ist ein wenig wie Buße tun. Auch Buße beginnt mit der Frage: Lebe ich nach Gottes Willen? Lebe ich seiner Schöpfung und seinen Geschöpfen gegenüber angemessen? Mein Genuss an Gottes Schöpfung wächst mit meinem besseren Gewissen. Ich habe getan, was mir möglich ist. Ich habe mich bemüht, manches oder viel von dem zu unterlassen, was der Erde schadet. Ich bin den anderen Geschöpfen Gottes mit Achtung begegnet.

Es tut mir gut, wenn mein Gewissen reiner wird. Je mehr ich die Schöpfung achte, desto mehr achte ich auch den Schöpfer.

Michael Becker
mbecker@buhv.de

Schreibe einen Kommentar